(Auslands-)praktikum und Studium?

Foto von jeffgunn (flickr)

Foto von jeffgunn (flickr)

Seit einem Monat und noch für sechs weitere genieße ich das Leben hier in der sonnigen San Francisco Bay Area.  Ich hatte das Glück, an ein Praktikum beim Software-Riesen Oracle zu kommen, der wohl den meisten Informatikern bekannt sein dürfte. Über Hagen Peters, einen ehemaligen Mitarbeiter von Prof. Luttenberger und jetzt Researcher bei Oracle, bestand bereits der Kontakt hierher.  Hier auch die Verbindung meines Beitrags zur ComSys AG bzw. diesem Blog.

Was das Studium betrifft, habe ich gerade meinen Bachelor-Abschluss erlangt und setze das Sommersemester ’13 aus, um danach mit dem Master anzufangen. Das erscheint mir ein sehr guter Zeitpunkt und ich kann es jedem nur empfehlen.

Ausland ja – aber warum ein Praktikum? Im Informatik Studium ist schließlich kein Praktikum vorgesehen. Das heißt, angerechnet bekomme ich dafür nichts, brauche am Ende also ein Semester länger. Mit einem Auslandssemester an einer ausländischen Hochschule ließen sich dagegen zusätzlich ein paar ECTS-Punkte sammeln.

Ob aus einem fachbezogenen Nebenjob oder einem Praktikum erworben – Praxiserfahrung halte ich für ungemein wichtig. Auch gerade deshalb, weil sie im Studium keinen Platz hat. Es erscheint einleuchtend, dass dabei erlangte Fertigkeiten – schon angefangen bei der reiner Übung im Programmieren – sich am Ende auch in den Studienleistungen erkennbar machen. Und schließlich findet sich so auch der ein oder andere Absatz, um seinen Lebenslauf zu verfeinern. Für die Mehrheit der Studierenden, schätze ich, ist dann doch die Wirtschaft das langfristige Ziel und ein tieferer Einblick in das, was kommen soll, kann nur positiv sein.

Etwas Eigeninitiative und Engagement sind definitiv Voraussetzung für so ein Unternehmen wie ein Auslandspraktikum. Auf Berge von Papierkram, die Bewerbung, Visum (gerade für die USA) und ähnliches betreffen, sollte man sich auf jeden Fall einstellen. Normalerweise kommen dann noch sehr lange Bewerbungsfristen dazu, die ich persönlich für eine besonders große Hürde halte, da sich das Studium einfach nicht starr durchplanen lässt. Meine Bewerbung ging glücklicherweise etwas direkter und so konnte ich sehr kurzfristig anfangen.

Mit Kalifornien hätte ich es sicherlich schlechter erwischen können und ich genieße die Umgebung auch in vollen Zügen. Zur Arbeit hier lässt sich auch nur gutes sagen. Überraschenderweise arbeite ich nicht an Datenbanken, sondern grob im Bereich Netzwerk/Kommunikationssysteme (wie passend). Das Markenzeichen der Oracle Headquaters sind die großen runden Gebäude, die seltsamerweise etwas an Datenbanken erinnern. Dort arbeite ich nicht, sondern in einem etwas unscheinbareren Nebengebäude, den Oracle Labs. Die Labs, die Forschungsabteilung von Oracle, können dafür mit umso interessanteren Projekten überzeugen.

Die Umstellung ging glücklicherweise auch ohne größere Problem, nicht zuletzt weil Oracle durch viel Erfahrung ein relativ ausgereiftes Programm für den im Umgang mit Praktikanten hat. Zu guter Letzt zeigt sich Oracle auch äußerst großzügig gegenüber ‘Interns’, was das Leben hier recht sorgenfrei macht.

Ich bin mir auch im Klaren, dass nicht jeder in seinem Wunschland oder bei seinem Wunschkonzern eine Stelle finden kann – und ich hoffe, es geht jetzt nicht jeder Leser mit der Erwartung davon, sein Praktikum möglichst nahe am Strand verbringen zu können. Ein etwas breiterer Blickwinkel bei der Suche erhöht womöglich die Chancen, etwas passendes zu finden, um einiges. Denn ich glaube, dass ein Internship – wo auch immer in der Welt – eine tolle Erfahrung werden kann.

Comments
4 Responses to “(Auslands-)praktikum und Studium?”
  1. Norbert Luttenberger says:

    Da kann man ja neidisch werden! Vielen Dank für Ihren tollen Beitrag zu unserem Blog! Ich hoffe, viele Ihrer Kommilitonen und Kommilitoninnen werden sich Ihrer Sichtweise anschließen und eine gewisse Zeit im Ausland verbringen. Es lohnt sich — da bin ich genauso sicher wie Sie!

  2. Julia Retzlaff says:

    Hallo Lars, ich habe mich sehr gefreut hier über dein Praktikum zu lesen. Dein Post regt mich gerade auf jeden Fall zum erneuten Nachdenken über meine eigene Studienplanung an! Ich wünsche dir noch eine tolle Zeit mit vielen weiteren prägenden Eindrücken und Erfahrungen! Viele Grüße aus dem heute wieder einmal windigen Kiel!

  3. Hallo Herr Rohwedder,
    leider bekomme ich eine 404-Meldung, wenn ich Ihren Namen anklicke. Ich bin im International Center neu für Praktika im Ausland zuständig, finde Ihren Beitrag super und würde den gerne auf dem Praktika-portal als Art Erfahrungsbericht verlinken. Wären Sie damit einverstanden?

    Das ist das Portal: http://www.international.uni-kiel.de/de/praktikum-im-ausland
    Wo genau ich Erfahrungsberichte unterbringe muss ich mir noch überlegen. Evtl. werde ich noch etwas umstrukturieren.

    Würde mich über eine kurze Rückmeldung freuen.

    Grüße from almost sunny Schleswig-Holstein to sunny California!

    • Lars Rohwedder says:

      Hallo Frau Neumann,
      den Beitrag duerfen Sie natuerlich sehr gerne verlinken.